Sicherheit auf Schulwegen – die Schulweghelfer

Die Sicherheit der Schüler auf dem Schulweg ist ein besonderes Anliegen der Stadt Königsbrunn. Auch die Schulen wirken im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei der Abwehr von Gefahren auf dem Schulweg mit.

Die Schulwegsituation kann nur dann verbessert werden, wenn alle Betroffenen zusammenarbeiten. Die Schüler sind bei ihren Bemühungen insbesondere auf die Mithilfe und Unterstützung der Erziehungsberechtigten und Eltern angewiesen. Dazu müssen die Schulen konkrete Anregungen geben, auf welche Weise die Erziehungsberechtigten und Eltern ihren Beitrag zum sicheren Schulweg leisten können.

Schulweghelfer sind eine seit Jahrzehnten erfolgreiche Antwort auf die Unfallgefahren, denen Schüler auf ihrem Schulweg begegnen können.

Dort, wo Schulweghelfer im Einsatz sind, ist sichergestellt, dass die Schüler sicher zur Schule und sicher nach Hause kommen.

Was machen Schulweghelfer?

Die ehrenamtlichen Verkehrshelfer stehen vor allem an gefährlichen Stellen, das sind meistens Überwege ohne Ampeln und Zebrastreifen. Aber auch an Straßen mit ampelgeregelten Überwegen kann der Einsatz von Schulweghelfern sinnvoll sein, weil diese eine unübersehbare zusätzliche Signalwirkung ausüben.

Schulweghelfer sind keine Hilfspolizisten. Als freiwillige und ehrenamtliche Verkehrshelfer versehen sie keine Polizeidienste, sie dürfen auch nicht regelnd in den Verkehr eingreifen und dürfen auch keine Verstöße gegen die StVO ahnden.

 

Schulweghelfer sammeln zunächst eine Gruppe von Kindern an Überwegen. Wenn sie den Weg einer Gruppe von Schülern über die Straße sichern wollen, müssen sie eine ausreichend große Lücke im Verkehrsstrom abwarten, um dann mit der Schulweghelferkelle die jetzt eintreffenden Autofahrer aufzufordern, anzuhalten. Jeder Schulweghelfer ist deutlich durch eine Lotsenweste und -kelle gekennzeichnet.

Welche Qualitäten müssen Schulweghelfer haben?

Schulweghelfer sein heißt: Morgens früher aufstehen und zur Schule gehen, bei Wind und Wetter auf der Straße stehen, Regen und Kälte an sich abprallen lassen. Das heißt auch, besonders aufmerksam zu sein, sich weder durch Schüler noch durch Erwachsene vom verantwortungsvollen Dienst für die Kinder ablenken zu lassen.

Ein Schulweghelfer braucht eine gute Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen gegenüber Schülern und erwachsenen Verkehrsteilnehmern. Dabei darf er nie die Fassung verlieren und muss auch unter Stress absolute Ruhe und Übersicht bewahren.

Wenn auch Sie zur Sicherheit der Schüler als Schulweghelfer/in beitragen wollen, würden wir uns über eine Anmeldung freuen.

Bei weiteren offenen Fragen bezüglich der Königsbrunner Schulweghelfer steht Ihnen die Geschäftsstelle des Kommunalunternehmen Kinder, Jugend und Familie Königsbrunn A.d.ö.R. jederzeit gerne zur Verfügung.

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.